6. okt. 2014, mo, 9:00–17:00

business model canvas deep dive*
workshop im forum [KMU EPU]

die einfache (und vereinfachende) darstellung von geschäftsmodellen mit dem business model canvas (BMC) dient nicht primär dazu ein einziges geschäftsmodell zu zeigen (die zusammenhänge sichtbar zu machen). vielmehr zielt diese methode darauf ab, auf einfache weise eine große anzahl alternativer geschäftsmodellen erarbeiten zu können. diese fertigkeit einzuüben ist ziel dieses workshops: ein tieferes eintauchen in die welt des business model designs.

zunächst werden die teilnehmer jeweils ihr aktuell angewandtes geschäftsmodell am BMC darstellen und sicherheit in der anwendung der methode gewinnen. mit unterschiedlichen kreativitätstechniken (und design thinking) entwickeln die teilnehmer im folgenden in kurzen arbeitsrunden eine möglichst große anzahl alternativer geschäftsmodelle zur verbreitung ihres wertversprechens an ihre zielgruppe (also passend zu ihrem business plan).

nach jeder arbeitsrunde stellen die teilnehmer die alternativen geschäftsmodelle dem plenum mit hilfe von storytelling-methoden als geschichte vor. auf diese weise gelingt die effektive vermittlung des modells an das plenum, das sofort feedback geben kann, wie dieses geschäftsmodell erlebt und wahrgenommen wird.

eine vielzahl an geschäftsmodellen entwickelt man, um daraus das wahrscheinlich erfolgreichste (ertragreichste) auswählen zu können und um bereit zu sein, dem markt eine alternative anzubieten, wenn das aktuell verwendete geschäftsmodell nicht den erhofften ertrag (laut business plan) liefert. im business model canvas deep dive provozieren wir neue ansätze für das eigene geschäftsmodell und regen an (a) das wertversprechen an die kunden und (b) die kundengruppe selbst zu schärfen.

* die unternehmer kennen alexander osterwalders business model canvas und seine element in seinen grundzügen bereits.